Schlagwort: refugees welcome

Stay together :-)

Stay together 🙂 coffee to stay – auf dem Friedensplätzchen. Schöne Stimmung. Gemeinsam essen & trinken, quatschen, musizieren und Spaß haben. Integration muss man leben und nicht darüber reden.

Coffee 2 Stay Come Together @ Friedensplätzchen.

14484806_10154106106623925_204060219970817451_nZusammen sitzen und gemeinsam essen, trinken und quatschen – was Nachbarn halt so machen 🙂 Auf dem Friedensplätzchen wird es am Samstag ab 14 Uhr ein ‚Come Together‘ zwischen Neuankömmlingen und Nachbarn geben. ( Essensspenden sind willkommen )

We will have a come together at Friedensplätzchen (Düsseldorf-Unterbilk). In case of bad weather we will be at linkes zentrum instead.

Oktober 9 ab 14:00 Uhr auf’m Friedensplätzen in Unterbilk.

Geflüchte Frauen mit ihren Kindern sollen ein Bleibe „Auf’m Tetelberg“ in Bilk bekommen.

IMG_7074Wenn ich diese Debatte und die Reaktionen der Nachbarn Volmerswertherstraße / „Auf’m Tetelberg“ mitbekomme, dann komme aus dem Kopfschütteln wirklich nicht mehr raus (ein Artikel dazu in der RP).
Kurz die Argumente & Fakten: Es geht um eine temporäre Unterbringung von 320 Frauen & Kindern. Wichtig ist den AnwohnerInnen – neben : „Wir wollen unsere Ruhe und eine unverbaute Aussicht“ ganz besonders das hier „kein Ghetto entsteht.“ Leider wollen dann ihre Forderungen und Eingaben nicht wirklich dazu passen – denn aus ihrer Sicht muss die Anlage:
a) „heftig“ einzäunt werden, b) die Fenster zu den Grundstücken der AnwohnerInnen sollen zugeklebt sein, c) es darf kein Spielplatz auf der Anlage erlaubt sein, d) ein Drehkreuz zum Wendehammer regelt den Zutritt (by the way : soll nur in eine Richtung begehbar sein! Und wie es mit einem Kinderwagen gehen soll? „Ach, dann eben über die Völklingerstraße… „), e) eine neue Erschließungsstraße von der Völklingerstraße aus (dies treibt die Baukosten erheblich in die Höhe) muß auch noch gebaut werden -> damit der erwartete Anstieg des Autoverkehrs verhindert wird (da ja bekanntermaßen alle 320 Flüchtlinge (auch die Kinder) ein Auto besitzen + die BetreuerInnen…).
Sorry, aber dies passt nicht zusammen! Es hat den Charme eines Gefängnisses was da gefordert wird – es geht um geflüchtete jungen Frauen mit ihren kleinen Kindern. Die sollen also auf ihren Zimmern mit verklebten Fenstern sitzen und sich ruhig verhalten – aber sich auch gefälligst integrieren und die deutsche Art zu Leben direkt annehmen und sich sicher & willkommen fühlen…? *kopfschüttel* Müßig zu erwähnen das die BürgerInnen und AnwohnerInnen nichts gegen Ausländer haben.

Radeln für einen guten Zweck :-) Refugees welcome!

Radeln für einen guten Zweck :-) Refugees welcome!Lukas Stelzner aus dem Kreis Neuss ist am 16.4. mit seinem Fahrrad aufgerbochen um in dem Flüchtlingslager in Idomeni zu helfen. Am Besten hilft es sich, wie viele wissen, mit etwas finanziellem Rückhalt. Er braucht noch einige Spenden um vor Ort Menschen so gut es geht zu unterstützen. Zitat: „Ob durch neue Zelte, Kleidung, Lebensmittel oder Medizin möchte ich entscheiden, sobald ich gesehen habe, was dort am meisten gebraucht wird.“ Dies können wir nur unterstützem ‪#‎idomeni2016‬ Infos findet ihr auf: www.facebook.com/Pedalforrefugees/
In dem Sinne: Refugees welcome!

Diese ‚Sprachtafel‘ von Langenscheit ist schon praktisch :-)

Diese 'Sprachtafel' von Langenscheit ist schon praktisch :-) Für alltägliche Themen reicht es definitiv...Für alltägliche Themen reicht es definitiv aus 🙂 Wir haben auch schon eine Menge Spass gehabt mit den Tafeln und den „elegant formulierten Piktogramm Rumpelsätzen“ die man sonst nur von Whatsapp kennt… Ist auch ein praktisches Format.
Langenscheidt – Zeig mal! Schnell kommunizieren mit Bildern (1,50 Euro pro Stück) – zum selbst asudrucken gibt es übrigens auch Arabisch – Deutsch – die wichtigsten Sätze und Wörter bei Langenscheidt Verlag…

Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennengelernt hat.

12002219_10153276904188925_5970936028727654308_nNeben den ganzen positiven Nachrichten über Hilfsbereitschaft für die ankommenden Flüchtlinge – gibt es aber auch diese Erlebnisse: a) ein Mieter kürzt demonstrativ seine Miete – da in einer Turnhalle auf seiner Wohnstraße Flüchtlinge untergebracht sind und er wird dabei auch noch unterstützt und bestärkt b) eine Hausverwaltung ruft bei MieterInnen eines Wohnhauses an – da diese Plakate und Fahnen mit „Refugees welcome“ innen an ihre Fenster geklebt haben… diese Plakate sollen weg. Aus Sicherheitsgründen. (sic!) c) Aufrufe in Wohnhäusern „Jetzt ganz besonders wachsam zu sein – da ja diese Ausländer schon nebenan sind“… Von den kleinen alltäglichen Ressentiments und kleinen Spitzen bzw Nicklichkeiten wie – „Wir sprechen hier deutsch“ im Supermarkt will ich nicht schreiben um nicht noch mehr Wasser in den Wein zu schütten.

Aus meiner Sicht braucht es nicht viel um eben diese Vorurteile abzubauen – wir brauchen als Stadtgesellschaft eigentlich nur: Räumlichkeiten, regelmäßige Angebote und Strukturen zum gegenseitigen Kennenlernen. Dies dürfte doch nicht so schwer zu organisieren sein 🙂

Welcome to Düsseldorf – Flüchtlingen helfen

hometown-refugeeswelcome„Wo kann ich etwas spenden?“ „Wie kann ich helfen?“ „Was wird dort noch gebraucht?“ „Ich habe noch …“ Wollt ihr…“ Die Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit in unserer Stadt und in den Stadtteilen ist einfach nur toll 🙂 Wir wollen versuchen Angebote, Termine, Links, Ideen etc. aus Bilk, Friedrichstadt, Unterbilk, Oberbilk, Hafen, Hamm, Volmerswerth, Flehe,… ein wenig zu strukturieren damit man schnell findet wo & wie man direkt helfen kann. Es gibt wirklich viele Angebote zum regelmäßigen Austausch, es gibt kostenlose Sprachkurse (auch für HelferInnen), es gibt Rechtsberatung, es gibt einige Freizeitangebote, Kontakte zu Sportvereinen usw.Weiterlesen

Sitzbank unterwegs

... einfach mal mit Freunden eine selbstgebaute Sitzbank aus Palettenholz (inklusive Pflanzen) durch's Viertel schieben und den neuen Nachbarn im Flüchtlingsheim als bequeme Sitzgelegenheit schenken. :-)… einfach mal mit Freunden eine selbstgebaute Sitzbank aus Palettenholz (inklusive Pflanzen) durch’s Viertel schieben und den neuen Nachbarn im Flüchtlingsheim als bequeme Sitzgelegenheit schenken. Wir sagen ganz besonders Danke an Düsselgrün für die Schenkung dieser stabilen Bank – wir passen gut drauf auf 🙂

Update: Die neue Sitzgelegenheit steht und ist gegen wegtragen gesichert und wird von unseren neuen Nachbarn kräftig angenommen… Perfekt! 11921689_10153261227068925_8380898142091016918_n

Bügeln auf dem Turnhallenboden

11939556_1209215039094110_377344741_nIm Gespräch mit UnterstützerInnen haben wir von einem Wunsch der Flüchtlinge in der Turnhalle in Unterbilk erfahren – ein Bügelbrett. Aktuell bügeln die Männer auf ihren Betten oder auf dem Boden… Frage: hat jemand zufällig ein Bügelbrett übrig?

Update: Wir haben bereits zwei Bügelbretter zugesagt bekommen 🙂 Ein Nachbar hat bereits ein Bügelbrett einfach mal in der Turnhalle abgegeben… Wir sagen ebenfalls DANKE 🙂