Schlagwort: urban

Wir brauchen endlich eine Autokorrektur.

Nur fürs Protokoll: Wir benehmen uns alle wie die letzten Honks und kümmern uns einen schei… um unsere Straßenbäume. Auf der Baumscheibe parken? Kein Problem. Auf der Baumscheibe alles abstellen? Auch kein Problem. Bauschutt abkippen? easy. Salz im Winter? Ach komm schon… Dürre und Hitzestress im Sommer? Kein Thema, oder? Aber dann wundern und beklagen wir uns wenn die alten Bäume auf unseren Straßen absterben… Wir müssen die Baumscheiben eigentlich dringend revitalisieren und säubern und verbreitern – traut sich aber niemand, denn dies würde Parkraum entfernen. Dieser Parkraum der durch die überbreiten Autos und pure Anzahl an Vehikeln generell schon knapper wird. Wir brauchen endlich eine Autokorrektur.

Beetflächen in den Parks und Grünanlagen

Haben uns vor ein paar Tagen in der Stadt Andernach die Beete der #essbarenstadt angeschaut. Wirklich inspirierend was in der Stadt im öffentlichen Raum als Gärten angelegt worden ist. Hochbeete, Strauch- und Beerenobst sowie Obstbäume sollten doch auch bei uns in der Stadt @duesseldorf kein Problem sein, oder?

Was würden die Vögel in der Stadt nur ohne die Reste des alten Antennewaldes machen? ;-)

Jedes mal wenn ich über die Dächer bei uns im Wohnblock schaue muss ich anfiel beiden Studien der Stadt denken – Solarpotentialkataster und Gründachpotentialkataster… und wie wenig seit 2017 passiert ist. Okay, mein subjektiver Eindruck von den 5 Innenhöfen die ich regelmäßig zu sehen bekomme… Aber schaut mal rein – Solarkataster der Stadt Düsseldorf – da steckt eine Menge CO2 Einsparpotential drin und vor allem Lebensqualität. Grüne Dächer helfen auch den Vögeln 🙂 #urbanjungle #klimaschutz

Mehr Bäume in der Stadt und alle atmen auf.


Wer übrigens mal die positiven Effekte von Bäumen auf das Kleinklima erfahren möchte – einfach mal in diesen Tagen vom BilkerBahnhof über die Friedrichstraße und den Kirchplatz auf den Fürstenwall einbiegen und diesen in Richtung Rhein entlang radeln … Diese kühle & frische Luft könnte man überall haben – wenn man die vorhandene Vegetation wachsen lassen würde und ihr mehr Platz und Raum in den Baumscheiben geben würde …

Reminder: Flohmarkt am 5.5.2018 auf’m Friedensplätzchen


Nicht vergessen : am Samstag (5.5.2018) von 10-17 Uhr ist endlich wieder Flohmarkt auf dem Friedensplätzchen 🙂
Wie immer wird es viel Altes, Gebrauchtes und Kurioses geben, vielleicht ist das eine oder andere Schnäppchen dabei, und wer an den Ständen nichts Passendes findet, kann sich zumindest mit Kuchen, Kaffee oder diversen Kaltgetränken stärken und mit den Nachbarn ein Schwätzchen halten. Die Baustellen auf dem Plätzchen sind bis dahin entweder verschwunden oder wir ignorieren sie einfach. 😉

Raumwerk D – ein neues Konzept für den Städtebau

Mit dem Raumwerk D, der Neuaufstellung eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes für Düsseldorf, wird nun auch auf gesamtstädtischer Ebene ein neues Projekt angestoßen – interaktive BürgerInnenbeteiligung. Der Aufruf lautet ‚Welchen Ort würdest Du als erstes verändern? Welcher Ort soll so bleiben, wie er ist? Ein Ort kann sein: ein Gebäude, eine Straße, ein Platz, eine Kneipe oder jeder andere Bereich in und um Düsseldorf.’ Also auf gehts – Fahrradwege und Standorte für Fahrradständer ergänzen, Standorte für Wildwiesen & Insektenhotels eintragen, soziale Treffpunkte schaffen, Nisthilfen für Fledermäuse und Mauersegler, grüne Fassaden und Dachflächen, endlich die essbare Stadt schaffen mit Obstbäumen in Parks, naturnahe Spielplätze mit Weidenrutengängen, Flächen mit extensiver Bewirtschaftung und Knicks und Hecken als Rückzugsräume für Vögel, Kleinsäuger und Insekten, Bücherschränke, endlich ein Gemeinschaftshaus für alle Initiativen, Wohnraum für Jung & Alt im Stadtzentrum in alten Bürogebäuden schaffen, ein Leerstandskataster, … und und und 🙂

Sitzgelegenheiten gammeln zusammen rum.

Ihr kennt diese Stimmung bei uns im Viertel wenn wieder Sitzgelegenheiten draußen vor der Tür ein wenig herumlungern… also quasi cornern und krampfhaft versuchen cool auszusehen 😉  Ich mag diesen Moment kurz bevor der Abend so wirklich beginnt… wenn noch ein wenig Ruhe herrscht auf den Straßen und Atem holt bevor die vielen Durstigen sich auf den Weg machen und mit einem Getränk in der Hand – Bier oder einem leckerem Kaffee-Schnaps den Abend beginnen. Mit dem letzteren Getränk kann man den Abend auch perfekt verlängern und dies lästige ins Bett gehen hinauszögern. Ihr kennt dies „Problem“. Wenn nicht – es wird euch so richtig auffallen wenn ihr Eltern werdet 😉

Neugestaltung Hauptbahnhof.

 Green HBF - Concept by Mateo Skendo http://www.greenhbf.de/
Photo: Green HBF – Concept by Mateo Skendo www.greenhbf.de

Düsseldorfs neuer Hauptbahnhof?“ eine sehr, sehr schöne Idee 🙂 Diese Idee eines „Green HBf“ wurde bei der vorbereitenden Bürgerbeteiligung der Stadt Düsseldorf präsentiert bzw vorgeschlagen. All diese Ideen sollen in die Planung zur Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes als zentrales Entree des Hauptbahnhofs mit einfließen oder auch wesentlich beeinflussen. Dieser Prozess zur Neugestaltung des Bahnhofsumfelds hat gerade erste begonnen – es ist die Ideenphase – in der Anlieger, Akteure und die sogenannte Bürgerschaft ihre Aspekte für den anstehenden Arbeitsprozess diskutieren und ergänzen können. Die weitgefassten Fragen lauten : „Wie stellen Sie sich den Bahnhof der Zukunft vor?“ und „Was bedeuten der Bahnhof und sein Vorplatz für die Stadtgesellschaft“? Am letzten Freitag und Samstag haben die Stadt Düsseldorf und die Bahn im Rahmen einer Veranstaltung und Workshop diese Fragen gstellt und so ein erstes Meinungsbild und die ersten Ideen und Anregungen „eingesammelt“.  Die gesammelten Ergebnisse der Bürgerbeteiligung werden in die anschließende Wettbewerbsauslobung einfließen.

Ich teile da die Einschätzung von www.duesseldorfer-altstadt.com:

Statt einen kostenschweren Umbau der Fassade zu stemmen, könnten Stadt und Bahn das Gebäude durch vertikale Gärten verkleiden. „Ein bewährtes Konzept“, betont Skendo. „Zahlreiche Metropolen wie London, Madrid oder Singapur setzen bereits mit Erfolg auf ähnliche Methoden bei neuen Bauprojekten.“ Tatsächlich sähe ein grüner Hauptbahnhof nicht nur gut aus, sondern böte auch viele weitere Vorteile: Die Pflanzen- und Mooswände würden die CO2-Bilanz verbessern, Feinstaub filtern, Lebensräume schaffen und erheblich zum positiven Image der Stadt beitragen.

Diese Vision von Green Hauptbahnhof dies Gebäude mit einer lebenden, grünen Fassade in einen großen „vertikalen Garten“ zu verwandeln wäre ein echter Gewinn für die Stadt. Es gibt auch kaum Gründe dei gegen eine solche Lösung sprechen – eine solche Fassade verbessert das Kleinklima um den HBf, isoliert das Gebäude im Winter und im Sommer und die vielen Pflanzen haben auch einen positiven Effekt auf die vielen BesucherInnen des Hauptbahnhofs…

Merken

Merken

Merken

Merken