Autor: iftt_user

Stechpalme versus Abraumschutt.

Solch Mikrohabitate in alten Waldbeständen sind selten geworden und somit wertvoll und besonders schützenswert. Besonders alte Buchenwälder in denen sich Stechpalmen sich halten. By the way – in Deutschland steht die Stechpalme nach der Bundesartenschutzverordnung unter besonderem Schutz. Okay, außer man will Schutt und Abraum aus einem Steinbruch entsorgen… dann gilt dies offensichtlich nicht. Aus meiner Sicht zeigt die Situation im Osterholz warum immer mehr Menschen an der Politik verzweifeln.

Dies ist ein gerettetes Brot.

Man sieht es ihm nicht an und schmeckt es auch nicht raus… aber eigentlich sollte es auf den Müll und aus der Verwertungskette fallen. Und es war nicht das einzige Brot. An dem Fairteiler von @foodsharingduesseldorf gab es eine ganze Kiste voll… aber auch etliche Bananen in einer Kiste, Kisten mit unterschiedlichen Gemüsen, Brötchen in einem großen Müllsack, Kuchen & Teilchen in einer Kiste, verpackte Nahrungsmittel usw. Lebensmittelverschwendung ist ein echtes Firstworldproblem Wir sind in unserem Konsumverhalten einfach unerträgliche Egoisten und ignorant und degeneriert – durch unser einkaufsverhalten vernichten wir tonnenweise Lebensmittel. 3 Millionen Tonnen in den Supermärkten pro Jahr. Aber zurück zum Brot. Es schmeckt wie gekauft – sollte aber entsorgt. Um an solch ein Lebensmittel zu gelangen haben sich die Zeiten in den letzten Jahren gewandelt – man muss sich heute nicht mehr clandestine zum ‚containern‘ verabreden… hüstel die Besitzverhältnisse sind nun mal durch Paragraphen ordentlich bis zur Entsorgung geregelt. Zum Glück gibt es seit Jahren Initiativen die Lebensmittel im großen Stile retten. Alles Standorte an denen ihr gerettete Lebensmittel bekommen könnt findet ihr hier https://ift.tt/3zoVMqm. und wer sich einbringen will oder mehr über die Regeln und Quellen oder Hygiene oder oder oder der kann.dies hier https://foodsharing.de nachlesen.

Die 1,5-Grad-Grenze verläuft direkt vor Lützerath.

ie 1,5-Grad-Grenze verläuft direkt vor Lützerath. Diesen Samstag (7. August 2021 / ab 12 Uhr) ist eine Menschenkette am Tagebau #Garzweiler geplant um für mehr Klimaschutz und gegen das abbaggern der Dörfer Berverath, #Keyenberg, Kuckum, Lützerath, Oberwestrich, Unterwestrich usw (dies gilt auch für die Orte an den Tagebaues Hambach und in der Lausitz) zu demonstrieren. Unsere Landes- und auch die Bundesregierung versagen beim Thema Klimaschutz seit Jahren auf ganzer Linie – und selbst ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts oder die Warnungen von 14.000 WissenschaftlerInnen oder die Extremwetterereignisse der letzten Jahre führen zu einem Umdenken. Wir brauchen endlich wirksame Schritte um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken.

Die Braunkohle zu verfeuern macht NRW zum größtem CO2-Emittenten Europas – und trotzdem hält der MP #Laschet unbeirrt an der Kohle bis 2038 fest und lässt den RWE-Konzern ganze Dörfer und Wälder abbaggern.
Gegen diesen Irrsinn gehen wir auf die Straße und stellen uns schützend vor die bedrohten Dörfer! Infos zur Anreise und zur Demo findet ihr auf https://klima-kohle-demo.de/ und über den Widerstand in den betroffenen Orten gibt es hier https://www.alle-doerfer-bleiben.de/ und https://verheizte-heimat.de/ für weitere Infos. Wer ganz konkret etwas machen möchte – unabhängig von Aktionstagen vor Ort – und den Widerstand Supporten will dem empfehle ich ‚Garzweiler aufkaufen – Keyenberger Wald in Bewegungshand‘. Über https://www.betterplace.me/garzweiler-aufkaufen-keyenberger-wald wird Geld gesammelt um Grundstücke zu erwerben.

(Dies Foto hab ich vor drei Jahren bei den Protesten im #hambi geschossen)