Schlagwort: schnee

Minenfelder der Straße

Vor einigen Tagen noch waren dies noch ganz geläufige Sprüche: „Vorsicht glatt“ bzw. „Moment. Ich muß noch streuen.“ Über den Jahreswechsel ist die Schneedecke durch die mildere Witterung leider in der Innenstadt wieder verschwunden und nun tritt so einiges zu Tage….   Okay, es gibt noch einige Restflächen auf den Dächern, diese werden aber auch noch als kleinere Dachlawinen auf die Straße rutschen. Vor den Haustüren tauen teilweise noch kleinere Schneeberge neckisch an den Bäumen ab – was aber nicht wegtaut sind die unzähligen Hundehaufen auf den Gehwegen. Vorher noch charmant mit Schnee „ab gestreut“ und am Boden festgefroren werden diese Hinterlassenschaften langsam zu echten Tretminen und somit zum kleineren Ärgernis. Aufgeweicht und bei uns an der Straßenecke dicht an dicht liegen sie strategisch ungünstig auf den Gehwegen herum… Sie sind schwer im Dunkeln zu erkennen und entfalten ihre Duftnote auch nur mit Verzögerung. Hmmm. Ob ich den Schneeschieber etwas Zweckentfremden darf oder gibt es Streugut gegen Hundehaufen?

Willkommen im Winterland Düsseldorf

dachlawine
Ist es nicht schön wenn die eigene Wohnung zur Skihütte wird? Über den Heizkörpern trocknen die Handschuhe und die dicken Socken. Die Jacken hängen nur noch über der Badewanne, wo sie beständig vor sich hin tropfen dürfen und das Schuhwerk bleibt vor der Tür – gerne auch mal mit den Wochenanzeigern ausgestopft bzw. auf einigen ausgelesenen Presseerzeugnissen. Endlich haben wir Weihnachten und dies mit reichlich Schnee! Und man braucht keinen teuren Winterurlaub mehr buchen – die nächsten Pisten sind schnell erreicht. Entweder man fährt in den Aaperwald oder geht direkt in den Bilker-Bürgerpark an der Staatskanzlei… oder einfach mal nach Mönchengladbach / Rheydt zum „Mont Klamotte“ fahren. Wirklich schön mal wieder viele glückliche und zufriedene Menschen zu sehen. Genießt die Winterlandschaft, geht raus und macht was draus 😉  Wir machen jetzt auch erst mal Winterurlaub… Ach ja bevor wir es vergessen: „Prettige kerstdagen en een gelukkig nieuw jaar!

PS. Den Blogbeitrag „bis der Finger am Auslöser festfriert“ hab ich mal wieder aktualisiert bzw mit neuen Fotos vom Schnee in Bilk, Unterbilk, Friedrichstadt – ach generell Düsseldorf gefüttert…

Wir haben einen Gletscher auf’m Dach.

Gletscher auf unserem DachLangsam löst sich die geschlossene Schneedecke auf den Dächern in Bilk auf – entweder wird es wärmer oder die BewohnerInnen haben die Heizung in Gang setzen können… Schade eigentlich. Bei uns sind auch schon die ersten „innerstädtischen Schneebretter“ gelöst und „urbane Dachlawinen“ in Richtung Gehweg gedonnert 😉 Und auf der Hofseite wächst langsam aber stetig ein kleiner Gletscher vor sich hin –  liebevoll auch „Bilk Ferner“ genannt. Leider ist das Einzugsgebiet dieses Hanggletschers nicht groß genug und auch der subglaziale Abfluß ist aktuell zu groß… ähm, ich hab zuviel Zeit – nix wie raus in den Schnee (und damit meine ich nicht den Skiweltcup in Düsseldorf!)

+++ BreakingNews ++++ Unser Mini-Gletscher ist einfach weg! Dies subglaziale Schmelzwasser wurde ihm wohl zum Verhängnis…

Regeln für angehende Eskimos


Was für eine weiße Pracht! Genialomat – endlich mal wieder ein Winter in den unsrigen Gefilden … also: 1! 2! 3! – Ein Hoch auf die Großwetterlage im Reinland! Die Düssel ist sogar zugefroren und wirklich jede Erhebung – und sei sie noch so pisselig – wird zur Rodelbahn ausgebaut. Ich finde es einfach nur genial…
Eltern die selber zu Kindern werden und dampfend ihre Kids im „Bilker Park“ immer wieder den Hang hinan ziehen finde ich einfach nur süß. Die einzig geltende Regel: Habt Spaß! Endlich mal wieder Schneemänner und -frauen erstellen, strategisch Schneeballschlachten durchführen, adrenalinmäßig Rodeln gehen (würde ja gerne – ist aber leider kein Schlitten in Sicht). Nebenbeibemerkt – der Blickwinkel auf die Stadt hat sich auch extrem positiv geändert. Die Palmen am Rheinufer sind im Schnee wirklich nett anzusehen. Nicht so nett anzusehen sind die nun gut sichtbaren Reviermarkierungen der domestizierten Hunde in der Stadt … by the way – dies ist dann wohl die wichtigste aller Eskimoregeln: Don’t eat yellow snow   😉 Danke Frank Zappa für diesen weisen Ratschlag („watch out where the huskies go“ ). Alles im Allen – Schnee und Rodel gut – daher: Weitermachen!